Die Job-Macher

Wie die re­nom­mier­te Un­ter­neh­mens­be­ra­tung De­loit­te er­mit­telt hat sind in den letz­ten 150 Jah­ren durch die Pe­ne­tra­ti­on in­no­va­ti­ver Tech­no­lo­gi­en Ar­beits­plät­ze ent­stan­den, wo man es nicht ver­mu­ten wür­de.

Seit den 1950er Jah­ren bei­spiels­wei­se hat sich die Be­schäf­ti­gungs­zahl in der Gas­tro­no­mie­bran­che ver­vier­facht; ähn­lich ist es bei nie­der­ge­las­se­nen Fri­seu­ren, die von der er­höh­ten Kauf­kraft ih­rer Kun­den pro­fi­tie­ren und auf die ge­stie­ge­ne Nach­fra­ge mit Neu­ein­stel­lun­gen re­agie­ren. In den letz­ten 100 Jah­ren sank die An­zahl der in der Land­wirt­schaft an­ge­stell­ten Ar­bei­ter um 95%. Dia­me­tral ent­ge­gen ste­hen dem die Ent­wick­lung der An­zahl an Pfle­ge­kräf­ten, die al­lein in den letz­ten zwei Jahr­zehn­ten um 909% zu­nah­men und der in aus­bil­den­den Be­ru­fen Be­schäf­tig­ten, die um 508% an­stie­gen. Die­se Ver­schie­bun­gen sei­en un­ver­meid­bar ge­we­sen, ges­tern wie heu­te.

Welt im Wan­del: Von Bis­marck zu Mer­kel, von Blut und Ei­sen zu Kopf und Ge­fühl

In die Zu­kunft bli­ckend sa­gen die Au­toren Ian Ste­wart, De­bapra­tim De und Alex Cole vor­aus, dass die Ent­wick­lun­gen be­son­ders sicht­bar in der Agrar­wirt­schaft und dem her­stel­len­den Ge­wer­be sicht­bar wer­den wür­den, wo re­pe­ti­ti­ve und phy­sisch an­stren­gen­de Ar­bei­ten von Ro­bo­tern und ko­gni­tiv an­spruchs­vol­le­re Ar­bei­ten von Men­schen aus­ge­führt wer­den müs­sen. Wer nicht Op­fer die­ses Wan­dels wer­den will, dür­fe sich ihm nicht ver­stel­len.

Die Stu­die, die von der So­cie­ty of Busi­ness Eco­no­mists mit dem Ryb­c­zyn­ski-Preis aus­ge­zeich­net wur­de, be­män­gelt den Fo­kus auf die zer­stö­re­ri­sche Na­tur von In­no­va­tio­nen und er­klärt die­se Fehl­ein­schät­zung da­mit, dass die Kon­se­quen­zen di­rek­ter be­ob­acht­bar sei­en, als die schöp­fe­ri­schen As­pek­te.

Zum Be­richt geht es mit un­ten­ste­hen­dem Link.

Link

Mit der Nut­zung die­ses For­mu­lars be­stä­ti­ge ich, dass ich die Da­ten­schutz­hin­wei­se ge­le­sen habe und stim­me der elek­tro­ni­schen Da­ten­spei­che­rung zur Be­ant­wor­tung mei­ner An­fra­ge zu.


Tei­len: